Aus dem aktuellen Rundschreiben von Martin (vom 28. November): +++ Winterruhe am Bienenstand +++ Paxistermin zu Wildbienen im Februar +++ Weihnachtsfeier +++ 

monatsbrief ivww

Die nächsten drei Monate gibt es am Bienenstand nicht viel zu tun.
Wer die Träufelbehandlung mit Oxalsäure noch nicht gemacht hat, kann dies noch bis Ende des Jahres durchführen. Wichtig: Macht das Ganze nur einmal und am besten bei kaltem Wetter morgens früh. Ansonsten stört die Bienen so wenig wie möglich.
Achtet darauf, dass die Blechdeckel gut beschwert sind, und auch bei Sturm nicht davon fliegen. Wenn die Beuten unter Bäumen stehen, sollten bei Wind keine Äste an die Beuten schlagen, die permanente Unruhe ist schlecht für das Überwintern. Ständige Störungen erhöhen auch den Futterverbrauch.
Im Dezember sollte ihr die Fluglöcher hinter den Mäusegittern ganz aufmachen, damit der Totenfall von den Bienen bei kaltem Wetter nach draußen verbracht werden kann und die Fluglöcher nicht verstopfen.
Sollte es stark schneien, so könnt ihr die Beuten ruhig zugeschneit lassen - durch den offenen Gitterboden bekommen die Immen genug Luft. 
+++ 
Unsere Veranstaltung zu den Wildbienen mit unserem Imkerfreund Dino Fladda war sehr interessant.
Im Februar setzen wir das Ganze mit einem praktischen Teil fort. Den Termin und Ort teile ich euch beim nächsten Mal mit.
+++ 
Ich lade euch noch einmal zu unserer Weihnachtsfeier am 12.12. um 18.00 Uhr im Haus Henkenberg, Henkenbergerstr. 145 in 44797 Bochum Stiepel ein.
Wer es noch nicht gemacht hat, schreibe mir doch bitte ein Email, mit wieviel Personen Ihr kommt.
Gäste sind ausdrücklich willkommen.
Denjenigen, die nicht zur Weihnachsfeier kommen, wünsche ich schon jetzt ein schönes Weihnachsfest und einen Guten Rutsch.
+++